Jüdische Kultur auf Hebräisch

Jüdisches Leben in Europa jenseits der Metropolen

Logo des EU-Rahmenprogramms zur Kulturförderung "Kultur 2000"
Logo des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe
Westfalen
Groningen
Lublin

Kontakt aufnehmen Kontakt |  Zeitleiste mit geschichtlichen Überblick Zeitleiste |  Glossar Glossar |  Literaturtipps Literatur |  Weiterführende Links Links | Filmdokumente des Projektes Film | Tondokumente des ProjektesTon |  Hilfe Hilfe |  Seite auf deutsch D  |  Seite auf niederländisch NL  |  Seite auf polnisch PL  | 

  Sie sind hier: Home


Glossar


A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z |

Begriff suchen:  

Buchstabe [ G ]


Geleitrecht

Niederlassungsrecht für Juden

Die Inhaber des Judenregals stellten Geleitbriefe aus, in denen sie genau festlegten, wo und unter welchen Bedingungen Juden die Niederlassung erlaubt war.

Ghetto

Besondere Stadtviertel,auf die das Wohnrecht von Juden begrenzt wurde

Erzwungene Niederlassung von Juden in abgesonderten Stadtvierteln. In Deutschland bildeten sich Ghettos und "Judengassen" seit dem Ende des 13. Jahrhunderts, besonders in Italien entstanden große, von Mauern umschlossene Ghettos. Bei steigenden Einwohnerzahlen war keine räumliche Ausbreitung möglich, so dass sich die Lebensbedingungen in den Ghettos sukzessive verschlechterten. Die enge Bebauung hatte zudem oft Krankheiten und Brandkatastrophen zur Folge. Das Zeitalter der Emanzipation leitete das Ende der Ghettokultur ein. Während des Zweiten Weltkrieges richteten die deutschen Besatzer in Osteuropa Ghettos ein, in denen große Teile der europäischen Juden vor ihrer Ermordung zusammengepfercht leben mussten.

Goi (Gojim)

Nichtjude

Zunächst Bezeichnung für Volk oder Nation, bezog sich sowohl auf heidnische Völker als auch auf das Volk Israel, das als "Goi", Volk unter den Völkern bezeichnet wurde. Später wurde Goi die Bezeichnung für einen Nichtjuden.