Jüdische Kultur auf Hebräisch

Jüdisches Leben in Europa jenseits der Metropolen

Logo des EU-Rahmenprogramms zur Kulturförderung "Kultur 2000"
Logo des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe
Westfalen
Groningen
Lublin

Kontakt aufnehmen Kontakt |  Zeitleiste mit geschichtlichen Überblick Zeitleiste |  Glossar Glossar |  Literaturtipps Literatur |  Weiterführende Links Links | Filmdokumente des Projektes Film | Tondokumente des ProjektesTon |  Hilfe Hilfe |  Seite auf deutsch D  |  Seite auf niederländisch NL  |  Seite auf polnisch PL  | 

  Sie sind hier: Home


Auf Hachscharah in Schneebinchen


Zu den Projekten jüdischer Selbstbehauptung während der Nazi-Zeit gehörten die etwa 30 ...

Jugendliche auf "Gut Winkel" bei Berlin Jugendliche auf "Gut Winkel" bei Berlin.
Foto: Jenny-Aloni-Archiv, Paderborn
... über das ganze Reichsgebiet verstreuten Hachscharah-Lager, in denen junge Juden auf die Emigration vorbereitet wurden. Getragen meist von zionistischen Jugendorganisationen, bemühten sie sich, mit Sprachunterricht, handwerklicher Ausbildung und landwirtschaftlicher Arbeit eine Perspektive für die "Alijah" diesen Begriff im Glossar nachschlagen, die "Aufstieg" genannte Auswanderung nach Palästina anzubieten.

Die behütete Bürgertochter Jenny Rosenbaum aus Paderborn entschied sich bereits im April 1935 für diesen Weg und verließ das "Oberlyzeum" ihrer Heimatstadt. Die 17-Jährige, schon länger Mitglied einer jüdischen Pfadfindergruppe, entschloss sich zu diesem Schritt gegen den Willen ihrer Eltern; sie zog damit Konsequenzen aus schmerzhaft erfahrener Zurückweisung und Ausgrenzung durch ihre Umgebung.
Jenny Rosenbaum in den 1930er Jahren Die Schülerin Jenny Rosenbaum in den 1930er Jahren.
Foto: Jenny-Aloni-Archiv, Paderborn

Hebräisch und jüdische Geschichte


Jenny arbeitete mehr als ein Jahr lang als Praktikantin in "Gut Winkel", einem Ausbildungslager bei Berlin, und qualifizierte sich für den Obst- und Gemüsebau. Mit Rücksicht auf ihre Eltern stellte sie ihre Auswanderungspläne zurück, besuchte in Berlin die Schule der "Israelitischen Synagogengemeinde Adass Jisroel" bis zum Abitur, nahm teil am kulturellen Leben der Stadt und lernte gleichzeitig Hebräisch und jüdische Geschichte.

Für die "Jüdische Jugendhilfe" arbeitete sie mehrere Monate als Betreuerin in dem Ausbildungslager Schneebinchen in der Niederlausitz. Als eine "glückliche Insel", auf der die schreckliche Umgebung der Nazi-Diktatur zeitweise vergessen werden konnte, hat sie diesen Ort bezeichnet trotz der schwierigen Probleme hören Sie dazu einen kurzen Audiobeitrag , mit denen die Jugendlichen dort konfrontiert waren.
Bis Ende November 1939 blieb Jenny Rosenbaum in Schneebinchen und begab sich dann auf die Schiffsreise nach Palästina.

Lesen Sie hierzu auch folgende Seiten