Jüdische Kultur auf Hebräisch

Jüdisches Leben in Europa jenseits der Metropolen

Logo des EU-Rahmenprogramms zur Kulturförderung "Kultur 2000"
Logo des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe
Westfalen
Groningen
Lublin

Kontakt aufnehmen Kontakt |  Zeitleiste mit geschichtlichen Überblick Zeitleiste |  Glossar Glossar |  Literaturtipps Literatur |  Weiterführende Links Links | Filmdokumente des Projektes Film | Tondokumente des ProjektesTon |  Hilfe Hilfe |  Seite auf deutsch D  |  Seite auf niederländisch NL  |  Seite auf polnisch PL  | 

  Sie sind hier: Home


Die Gründung einer jüdischen Schule in Groningen (1815)


Jüdische und nicht-jüdische Anhänger der Ideale der Aufklärung sahen Unterricht als das wichtigste Mittel der Integration der Juden in die Gesellschaft.

Reglement und Bericht der Einweihung der Bildungsanstalt Tipereth Bachurim, 1815 Reglement und Bericht der Einweihung der Bildungsanstalt Tipereth Bachurim, 1815.
(RHC GrA Tg 1772 invnr. 851)
Es war ein glückliches Zusammentreffen verschiedener Umstände, dass in Groningen die richtigen Leute am richtigen Ort zum richtigen Zeitpunkt vorhanden waren.
Ihre Anstrengungen führten dazu, dass 1815 die erste jüdische Schule gegründet werden konnte, die keinen Unterschied in Bezug auf Geschlecht oder sozialen Hintergrund machte. Die Schule stand offen für Mädchen und Jungen, und für Kinder aus sowohl armen als auch reichen Familien.

Engagierte Idealisten


Der Bericht, der 1815 anlässlich der Einweihung von Tipereth Bachurim (Zierde der Jugendlichen), so der Name der Schule, veröffentlicht wurde, umreißt nicht nur das Verhältnis zwischen Juden und Nicht-Juden in der Vergangenheit, sondern liest sich auch als ein Reformprogramm engagierter Idealisten.

"Die umherziehende, inkonstitutionelle Lebensweise, die das Israelitische Volk viele Jahrhunderte führte, das Fremdsein, die Isolation, in der es in diesem Land in Bezug auf die anderen Einwohner lebte; die wenig häusliche Beziehung, die sie untereinander pflegten; die Unwissenheit, die Befangenheit sowie das Missverstehen gegenüber dem gegenseitigen moralischen Denken, den Taten und Einrichtungen – dies alles hat es dem Israeliten im Allgemeinen unmöglich gemacht, mit seiner Zeit zu gehen, und die Lichtstrahlen zu nutzen, die sich seit dreißig Jahren über Europa ausdehnten, und insbesondere auf dem Gebiet der Bildung und Erziehung der Jugend einen überaus positiven Einfluss ausgeübt haben."

Einzigartig in den Niederlanden


Die Schule in der Haddingestraat war auch auf dem Gebiet des Unterrichtes einzigartig in den Niederlanden. Sie war die erste jüdische Schule in den Niederlanden, an der sowohl säkularer als auch religiöser Unterricht erteilt wurde.

Es kann kein Zufall sein, dass die drei wichtigsten Gründer aus Deutschland stammten oder lange Zeit dort gelebt hatten. Denn in diesem Land hatte die jüdische Aufklärung oder Haskalah viele Anhänger.

Und in Westfalen...



Und in Lublin...