Jüdische Kultur auf Hebräisch

Jüdisches Leben in Europa jenseits der Metropolen

Logo des EU-Rahmenprogramms zur Kulturförderung "Kultur 2000"
Logo des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe
Westfalen
Groningen
Lublin

Kontakt aufnehmen Kontakt |  Zeitleiste mit geschichtlichen Überblick Zeitleiste |  Glossar Glossar |  Literaturtipps Literatur |  Weiterführende Links Links | Filmdokumente des Projektes Film | Tondokumente des ProjektesTon |  Hilfe Hilfe |  Seite auf deutsch D  |  Seite auf niederländisch NL  |  Seite auf polnisch PL  | 

  Sie sind hier: Home


Die Straßen berühmter Lubliner


Mit der Lubliner Region war auch das Schicksal der jüdischen Dichterin Franciszka Arnsztajn verbunden.

Bernard Meyerson mit seinen Töchtern Bernard Meyerson mit seinen Töchtern. Links Franciszka Arnsztajn.
Foto: Fotoarchiv des Literarischen Museums von Jozef Czechowicz in Lublin.
Sie wurde 1865 in Lublin geboren. Ihr Vater Bernard Meyerson war Kaufmann. Er ließ seine Tochter sehr gut ausbilden. Nach dem Abschluss des Mädchengymnasiums in Lublin absolvierte sie ein pädagogisch-naturwissenschaftliches Studium in Deutschland. Schon damals begann sie, erste Gedichte zu schreiben.
Porträt von Franciszka Arnsztajn Porträt von Franciszka Arnsztajn.
Foto: Fotoarchiv des Literarischen Museums von Jozef Czechowicz in Lublin
1885 hat sie den bekannten Lubliner Arzt Marek Arnsztajn geheiratet. Franciszka Arnsztajn gehörte zu den äußerst verdienten Persönlichkeiten Lublins, sowohl im Bereich der Dichtung als auch im gesellschaftlich-kulterellen Leben.

Gedichte und Erzählungen


In ihren Werken berührt sie Probleme der jüdischen Armut, beschreibt die wunderbaren Sehenswürdigkeiten von Lublin, knüpft an die Geschichte des polnischen Staates an. Außer Gedichten schrieb sie Erzählungen, Artikel für Zeitungen und Theaterstücke. Ihre Werke wurden in vielen Zeitschriften veröffentlicht.

Sie schrieb polnisch, was ein Beweis dafür war, dass sie sehr in polnischen Fragen engagiert war. Nachdem Franciszka ihre ganze Familie in Lublin verloren hatte, zog sie allein und verlassen kurz vor dem Ausbruch des Krieges nach Warschau um.

Während der Besatzung war sie im Warschauer Ghetto eingesperrt. Über die letzten Momente ihres Lebens ist nichts bekannt. Wahrscheinlich wurde sie im August 1942 in Treblinka ermordet. Ihre Geburtsstadt hat zu ihrem Andenken eine Straße nach ihr benannt.

Henryk Wieniawski


Eine andere bekannte Person war Henryk Wieniawski, der welberühmte jüdische Geigenspieler, Virtuose und Komponist. Er wurde 1835 in Lublin geboren, lange Zeit wohnte er in einem Haus am Markt. Schon als achtjähriges Kind zeigte Henryk ein unvorstellbares musikalisches Talent.

Er ist also nach Paris gefahren, um sich in dortigem Konservatorium weiterzubilden. In Paris trat er in vielen Konzerten auf. Er hat seinen Musikunterricht mit dem Gewinn des Ersten Preises beendet. Er ergänzte sein Musikstudium in St. Petersburg. Seine in den folgenden Jahren durchgeführten Konzertourneen umfassten ganz Europa, Kanada, Mexiko und Kuba.

Auszeichnung


Nach seiner Rückkehr begann der junge Musiker in Brüssel zu lehren. Für seine Kompositionen wurde er mit der goldenen Medaille "für Wissenschafts- und Kulturverdienste" ausgezeichnet, die ihm vom preußischen König verlieren wurde. Den Vasa-Orden hat ihm der König von Schweden verliehen und der König von Dänemark eine wichtige dänische Auszeichnung, den "Dannebrogorden der ersten Klasse".

Wieniawski bekam auch andere wichtige Auszeichnungen wie den "Orden der Heiligen Anna" vom russischen Zaren und einen Orden von der Stockholmer Kunstakademie. Das zeigt, wie hoch die Musik von Wieniawski hören Sie dazu einen kurzen Audiobeitrag in Europa geschätzt war.

Henryk Wieniawski starb im Jahre 1880. Er hat über 50 verschiedene Kompositionen hinterlassen. Um sein Kunstschaffen zu verewigen, werden in Lublin Internationale Wettbewerbe junger Geigenspieler unter dem Namen von Henryk Wieniawski organisiert.

Und in Groningen...





Und in Westfalen...