Jüdische Kultur auf Hebräisch

Jüdisches Leben in Europa jenseits der Metropolen

Logo des EU-Rahmenprogramms zur Kulturförderung "Kultur 2000"
Logo des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe
Westfalen
Groningen
Lublin

Kontakt aufnehmen Kontakt |  Zeitleiste mit geschichtlichen Überblick Zeitleiste |  Glossar Glossar |  Literaturtipps Literatur |  Weiterführende Links Links | Filmdokumente des Projektes Film | Tondokumente des ProjektesTon |  Hilfe Hilfe |  Seite auf deutsch D  |  Seite auf niederländisch NL  |  Seite auf polnisch PL  | 

  Sie sind hier: Home


Julia Culp hat ihre jüdische Abstammung nie verleugnet


Julias Erziehung in Groningen konnte man nicht als richtig "jüdisch" bezeichnen. Dennoch sagte sie später, dass sie als Kind manchmal diskriminiert wurde.

Julia, 17 Jahre alt Julia, siebzehn Jahe alt. Später hat sie ihre jüdische Herkunft nie verleugnet.
"Man muss sich mal vorstellen, wie das für das Judenkind Julia Culp war, mit dem eigentlich niemand verkehren durfte", erzählte sie. "Früher auf der Mädchenschule, wurde die ganze Klasse manchmal zu einer Party eingeladen – nur ich nicht. Wenn wir mal Kinder zum Spielen nach Hause einluden, dann wollten die schon, aber sie durften absolut nicht von Seiten des Vaters und der Mutter. Und wie unsere liebe Mutter dann Mitleid mit uns hatte. Aber wir waren ja Juden, nicht?"

Viele jüdische Eltern gaben ihren Kindern deswegen lieber Namen, die sich nicht jüdisch anhörten, wie Louis statt Levy, Maurits statt Mozes. Oder Julia statt Judik
(wie ihre Oma hieß)…

Dennoch hat Julia Culp nie ein Geheimnis aus ihrer jüdischen Identität gemacht. Als sie sich in Deutschland verlobte, wurden bei der Feier antisemitische Bemerkungen gemacht. Julia stand auf und verkündete stolz: "Ich bin eine Jüdin!"