Jüdische Kultur auf Hebräisch

Jüdisches Leben in Europa jenseits der Metropolen

Logo des EU-Rahmenprogramms zur Kulturförderung "Kultur 2000"
Logo des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe
Westfalen
Groningen
Lublin

Kontakt aufnehmen Kontakt |  Zeitleiste mit geschichtlichen Überblick Zeitleiste |  Glossar Glossar |  Literaturtipps Literatur |  Weiterführende Links Links | Filmdokumente des Projektes Film | Tondokumente des ProjektesTon |  Hilfe Hilfe |  Seite auf deutsch D  |  Seite auf niederländisch NL  |  Seite auf polnisch PL  | 

  Sie sind hier: Home


"Mein Vaterland"


Der Stolz, "Deutscher und Jude zu sein", war in der Generation Jakob Loewenbergs sehr verbreitet; sein Gedicht "Mein Vaterland" zeugt von den Kämpfen um ein solches Selbstverständnis.

Jacob Loewenberg um 1926 Jacob Loewenberg um 1926.
Foto: Leo Baeck Institute, New York
Mein Vaterland! Wie’s mich durchschauert
Bei deines Namens heil’gem Klang!
Mein war, um was ich tief getrauert
In finstrer Zeiten Sturm und Drang.
Nicht bist du frei mir zugefallen
Als Menschenrecht, als göttlich Gut:
Ich habe heiß um dich gerungen
In schwerem Kampf mit Schweiß und Blut.

Und schallt es nun aus Red’ und Schriften:
"Du Fremdling, fort, was suchst du hier?"
Das Leben könnt ihr mir vergiften,
Rein bleibt und treu die Seele mir.
"Ihr könnt mir das Gefühl nicht rauben,
Das freudigstolz die Brust mir schwellt;
Trotz euer: Deutschland über alles,
Ja, über alles in der Welt."

Jakob Loewenberg