Jüdische Kultur auf Hebräisch

Jüdisches Leben in Europa jenseits der Metropolen

Logo des EU-Rahmenprogramms zur Kulturförderung "Kultur 2000"
Logo des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe
Westfalen
Groningen
Lublin

Kontakt aufnehmen Kontakt |  Zeitleiste mit geschichtlichen Überblick Zeitleiste |  Glossar Glossar |  Literaturtipps Literatur |  Weiterführende Links Links | Filmdokumente des Projektes Film | Tondokumente des ProjektesTon |  Hilfe Hilfe |  Seite auf deutsch D  |  Seite auf niederländisch NL  |  Seite auf polnisch PL  | 

  Sie sind hier: Home


"Zu schlampig"


Die Eltern von Jozef Israels wollten gerne, dass er Rabbiner wurde, aber schon im jungen Alter wurde klar, dass Israels wie geschaffen für einen Künstler war.

Studie fuer das Bild "Juedischer Gesetzesschreiber" von Jozef Israel Studie fuer das Bild "Juedischer Gesetzesschreiber" von Jozef Israel. Rechts ist noch eine Skizze eines Kopfes zu sehen. Diese liefert den Beweis, dass Israels nicht wirklich "schlampig" arbeitete.
(Kollektion Jüdisches Historisches Museum Amsterdam)
Sein Talent entwickelte sich erst recht, als er im Alter von acht Jahren Zeichenstunden an der Kunstakademie Minerva in Groningen besuchen durfte. Ab seinem zwölften Lebensjahr erhielt Jozef privat Zeichenunterricht. Sein Zeichenlehrer C.B. Buys empfand Jozef als schwierigen Schüler. "Es wird wohl nichts aus dem Jungen werden, er ist viel zu schlampig", sagte er einmal.
Juedischer Gesetzesschreiber, Gemälde Juedischer Gesetzesschreiber, Gemälde.
Ein alter Mann mit langem Bart steht hinter einem Tisch. Auf dem Tisch liegt eine Pergamentrolle, auf der der Mann mit einer Gänsefeder den Text der Tora aufschreibt.
(Kollektion Jüdisches Historisches Museum Amsterdam)

Unsicherheit


Es war tatsächlich für kurze Zeit die Frage, was aus Jozef werden sollte, als er fünfzehnjährig die Schule verließ. Genauso wenig wie seine Eltern wusste er, welchen Beruf oder welches Studium er wählen sollte. Eine Kunstausbildung war noch ein Schritt zu weit. Es blieb ihm nichts anderes übrig, als bei seinem Vater im Effektengeschäft zu arbeiten, auch wenn er Geldangelegenheiten verabscheute. In dieser Periode machte er die Bekanntschaft mit dem späteren Marinemaler Hendrik Willem Mesdag, mit dem er später in Den Haag weiter befreundet sein sollte. Der Vater von Mesdag, selbst auch Maler, stand in einer Geschäftsbeziehung zu Jozefs Vater. Wenn die Arbeit erledigt war am besten so schnell wie möglich , ging Jozef zu ihm nach Hause, um sich die Gemälde anzusehen.

Kurze Zeit später begann Jozef auch selbst zu malen, in einem großen leer stehenden Zimmer über der Armenschule in Groningen. Es waren vorerst nur Kopien von Gemälden, unter anderem von dem bekannten Amsterdamer Maler J.A. Kruseman.
Eine Seite aus der Jewish Encyclopedia über Jozef Israel Eine Seite aus der Jewish Encyclopedia über Jozef Israel, illustriert mit dem "Jüdischen Gesetzesschreiber".