Jüdische Kultur auf Hebräisch

Jüdisches Leben in Europa jenseits der Metropolen

Logo des EU-Rahmenprogramms zur Kulturförderung "Kultur 2000"
Logo des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe
Westfalen
Groningen
Lublin

Kontakt aufnehmen Kontakt |  Zeitleiste mit geschichtlichen Überblick Zeitleiste |  Glossar Glossar |  Literaturtipps Literatur |  Weiterführende Links Links | Filmdokumente des Projektes Film | Tondokumente des ProjektesTon |  Hilfe Hilfe |  Seite auf deutsch D  |  Seite auf niederländisch NL  |  Seite auf polnisch PL  | 

  Sie sind hier: Home


Imo Moszkowicz aus Ahlen


Imo Moszkowicz, 1925 in Ahlen geboren, wuchs in bedrückender Armut auf.

Imo und und sein Zwillingsbruder Aaron Moszkowicz im Sommer 1938 Imo (rechts) und und sein Zwillingsbruder Aaron Moszkowicz im Sommer 1938.
Foto: Privatarchiv H.W.Gummersbach
Sein Vater, der wie viele andere Juden aus Osteuropa 1914 als Kriegsgefangener in die westfälische Kleinstadt gekommen war, baute sich dort eine Existenz als Schuster auf und konnte seine Familie aus Polen nachkommen lassen.

Imo Moszkowicz berichtete später, dass Unwissen und Ohnmacht seiner Eltern ihn früh motivierten, sich besonders stark um Bildung zu bemühen. "Wir Moszkowicz-Kinder sprachen ein saubereres Deutsch als unsere nachbarlichen Spielkameraden, die uns, unserer Eltern wegen, hänselten. Niemals haben wir das ordinäre Plattdeutsch gelernt, das mir viel häßlicher vorkam als die gebrochene Sprechweise meiner Eltern."

Schon vor 1933 hatte die Familie mit finanzieller Not zu kämpfen, doch ihre Situation verschlechterte sich durch die antijüdische Politik des NS-Staates rapide.
Die Wohnung der Familie wurde zusammen mit dem jüdischen Gemeindehaus und der Synagoge im November 1938 von SA-Leuten verwüstet und ausgeraubt.

Einziger Überlebender


Imo besuchte für einige Monate eine Handwerkerschule der jüdischen Gemeinde in Dortmund und lernte das Tischlern; das sollte seine Chancen für eine Emigration verbessern. Vorübergehend kam die Familie in einem Obdachlosenheim unter; im Herbst 1939 musste sie nach Essen umziehen. Alle Familienmitglieder wurden nach und nach verhaftet und in Konzentrationslager transportiert. Imo ist der einzige aus seiner großen Familie, der Deportation, Lager und Todesmärsche überlebte.

Er kehrte nach seiner Befreiung nach Deutschland zurück. 1946 konnte er den ersten Kontakt zu seinem in Argentinien überlebenden Vater aufnehmen

Imo Moszkowicz gelang nach 1945 eine eindrucksvolle Karriere als Regisseur für Theater, Film und Fernsehen. Seit den 1980er Jahren engagierte er sich für die Aufklärung über die Nazi-Verbrechen.