Jüdische Kultur auf Hebräisch

Jüdisches Leben in Europa jenseits der Metropolen

Logo des EU-Rahmenprogramms zur Kulturförderung "Kultur 2000"
Logo des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe
Westfalen
Groningen
Lublin

Kontakt aufnehmen Kontakt |  Zeitleiste mit geschichtlichen Überblick Zeitleiste |  Glossar Glossar |  Literaturtipps Literatur |  Weiterführende Links Links | Filmdokumente des Projektes Film | Tondokumente des ProjektesTon |  Hilfe Hilfe |  Seite auf deutsch D  |  Seite auf niederländisch NL  |  Seite auf polnisch PL  | 

  Sie sind hier: Home


Didaktisches Szenario I:

Geschichten zum Weiterschreiben



Dieses Szenario gehört zum Bereich Unterrichtsvorbereitung, weil Sie, aber nicht Ihre Schülerinnen und Schüler mit dem Portal arbeiten. Die Idee des Szenarios ist es, dass die Schülerinnen und Schüler aufgrund ihres im Unterricht erworbenen Vorwissens eine Geschichte zu Ende erzählen beziehungsweise ihren Anfang hinzuerfinden.

Bei diesem Szenario handelt es sich um eine deduktive Erarbeitung von historischem Wissen. Die Konstruktionsleistung der Klasse ist vom Allgemeinen (Vorwissen, Hintergrund) zum Besonderen (Geschichten) gefordert. Die Schülerinnen und Schüler werden sich bei dieser Methode ihrer Vorurteile (z.B. gegenüber Regionen, Geschlecht etc.) bewusst.

Das Besondere am Angebot des Internetportals: Einige Geschichten liegen als Tondokumente vor, sodass Sie die Geschichte direkt von den Zeitzeugen "erzählen" lassen können.

Vorgehensweise:
  • Sie wählen passend zu Ihrem Unterrichtsthema – hier können Sie sich an den Kategorien orientieren – eine Geschichte aus. So kann z.B. aus dem Themenfeld Nationalsozialismus der Bereich "Jüdisches Leben zwischen 1933–1945" durch eine der Geschichten individualisiert werden und so den Schülerinnen und Schülern eine Möglichkeit der Identifizierung gegeben werden.

  • Aus der von Ihnen ausgewählten Geschichte suchen Sie nun einen Abschnitt heraus (Ende oder Anfang), den Sie Ihren Schülern vorlesen (bzw. als Tondokument vorspielen). Nach einem Blitzlicht zu den ersten Assoziationen und Konnotationen (Welche Begriffe kamen euch bekannt vor? In welcher Zeit kann diese Geschichte spielen? Wer erzählt diese Geschichte? usw.) erzählen die Schülerinnen und Schüler die Geschichte weiter: Sie erfinden einen Anfang oder ein Ende, indem sie ihr Vorwissen zu dieser Epoche oder dem jeweiligen Themenkomplex nutzen und es mit Hilfe einer Transferleistung in diese Geschichte übertragen.

  • Der Vortrag dieser selbst geschriebenen Geschichten kann als Vertiefung der bisherigen Thematik dienen, er kann von Ihnen als Überprüfung der Vorkenntnisse der Schüler genutzt werden und dazu, historische Daten und Fakten lebendig zu machen. Sie üben mit den Schülerinnen und Schülern das Erzählen und verbessern ihre narrative Kompetenz. Die Schülerinnen und Schüler werden sich ihrer regionalen und historischen Vor- Urteile bewusst und können sie über die Geschichten artikulieren und dann reflektieren.

  • Die individualisierte Aneignung solcher Sachverhalte durch selbst geschriebene und informierte Texte kann im Medium des "perspektivischen Schreibens" noch intensiver betrieben werden. Weitere Hinweise zu diesem Ansatz finden Sie hier.